Habilitation: Jesus Christus - Mittler des Glaubens an den dreieinen Gott

Jesus Christus - Mittler des Glaubens an den dreieinen Gott

Eine ontologische Deutung des Glaubens in Auseinandersetzung mit aktuellen Positionen

THEOS – Studienreihe Theologische Forschungsergebnisse, Band 51

Hamburg 2001, 824 Seiten
ISBN 978-3-8300-0519-3 (Print)

Apologetik, Christologie, Dogmatik, Fundamentaltheologie, Glaubensbegründung, Habilitation, Philosophie, Pluralistische Religionstheorie, Theologie, Trinität

Zum Inhalt

Wozu glaube ich? Was glaube ich? Woraus glaube ich? Wieso soll der Glaube an Jesus Christus Ziel und Grund allen Glaubens sein? Wie kommt ein solcher Glaube überhaupt zustande? Gibt es wirklich irgendeinen Menschen, der auf diesem Planeten nicht und an nichts glaubt? - Fragen, die angesichts der gegenwärtigen Situation des Menschheitsgeistes bedrängender sind denn je. Gegenwärtig erfolgen unterschiedlichste Neubestimmungen des christlichen Glaubens, denen negativ eines gemeinsam ist: sie fragen nicht explizit nach der Wirklichkeit und Wirkung des christlichen Glaubens, sondern beschäftigen sich gewissermaßen mit Sekundäreffekten und versuchen von daher eine Wesensbestimmung.

Herkömmliche Ansätze der Glaubensbegründung verlangen regelrecht nach ihrer ontologischen Ergänzung: hier wird ausdrücklich nach der Wirklichkeit des Glaubens gefragt, die das Sein des Menschen definitiv verändert und von innen her festlegt. Oft mögen ontologische Reflexionen trocken und karg klingen; doch verbirgt sich hinter und in ihnen ein ungeheurer Reichtum, der immer dann zutage tritt, wenn die denkerische Anstrengung, welche vor vorschnellen Reduktionen im Umfeld der ontologischen Fundamente schützen soll, konsequent durchgehalten wird. Zwecks Vermeidung entscheidender Verkürzungen in der kausal-konsistenten Aneinanderreihung der vorgebrachten Denkakte wird die formale Kategorie der analogen Einheit der Identität und Differenz der Wirklichkeit eingeführt. Sie ist gewissermaßen ein optimiertes Navigationsgerät auf dem Weg in das göttlich-wunderbare Geheimnis sowie den übersprudelnd-unausschöpflichen Schatz des christlichen Glaubens.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben