Forschungsarbeit: Das protestantische Lehramt

Das protestantische Lehramt

sein Niedergang - seine Erneuerung

THEOS – Studienreihe Theologische Forschungsergebnisse, Band 45

Hamburg 2001, 156 Seiten
ISBN 978-3-8300-0344-1 (Print)

Eschatologie, Evangelische Kirche, Evolution, Fundamentalismus, Lehramt, Lehre, Protestantismus, Teilhard de Chardin, Theologie

Zum Inhalt

Geistige Führungslosigkeit lähmt den deutschen Protestantismus in nicht unerheblichem Maße. Das der christlichen Kirche als Ganzes aufgetragene Lehramt, einst realisiert in den großen Konzilien, liegt in unverantwortlicher Weise darnieder.

Diese Auffassung vertritt und begründet der frühere evangelische Dekan und ehemalige Stuttgarter Studentenpfarrer Gerhard Simpfendörfer in der vorliegenden Arbeit: Fast keine der mit dem Aufkommen der neuzeitlichen Wissenschaften gestellten großen Fragen an das Christentum sind von der protestantischen Kirche aufgearbeitet oder verbindlich geklärt worden. Es gibt nicht einmal eine Instanz, die innerhalb des deutschen Protestantismus dafür berufen oder zuständig wäre. Dies kann nicht ohne gravierende Folgen für die Bedeutung des Christentums in der modernen Gesellschaft bleiben.

Für diesen Zustand geistigen Reformstaus gibt es einerseits historische und strukturelle Gründe, die in der Aufspaltung der evangelischen Kirche in 24 Landeskirchen mit je eigener Lehrhoheit zum Vorschein kommen. Zum andern sind auch Gründe mangelnder Kompetenz und mangelnden Muts in kirchlichen Gremien dafür verantwortlich.

Die Arbeit fordert Bischöfe und Synoden zur Wiedergewinnung des protestantischen Lehramts auf. Als inhaltliche „Leitplanken“ benennt der Verfasser die Themen „Christentum und Evolution“ (dargestellt anhand des Werkes von Teilhard de Chardin), „Protestantischer Fundamentalismus als fataler Irrweg“ sowie „Die Theologie des Kreuzes als Zentrum und Kriterium christlicher Verkündigung“. Für diese Themen werden Umrisse der Erneuerung protestantischer Lehre gezeichnet.

Die Wiedergewinnung des protestantischen Lehramts ist - so das Fazit langjähriger Praxiserfahrung - eine drängende Aufgabe. Wenn sich die evangelische Kirche ernsthaft „fit“ machen will für den Aufbruch in das 21. Jahrhundert, dann muss sie an dieser zentralen Stelle ansetzen.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben