In Kürze lieferbar
Forschungsarbeit: Die jüdischen Studierenden der Akademie der bildenden Künste Wien 1848–1948

Die jüdischen Studierenden der Akademie der bildenden Künste Wien 1848–1948

Schriften zur Kulturgeschichte, Band 56

Hamburg 2019, 292 Seiten
ISBN 978-3-339-10884-5

Akademie der Bildenen Künste, Geschichte, Judentum, Jüdische Geschichte, Kulturgeschichte, Kunstgeschichte, Provenienzforschung, Wien

Zum Inhalt

deutsch | english

Die Akademie der bildenden Künste Wien nahm in der Zeit von 1848 bis 1948 eine große Zahl an jüdischen Studierenden auf, deren genaue Größe bislang unbekannt geblieben war. Erstmals konnte diese erhoben werden und ergab an die 500 Studierende jüdischer Konfession oder aus einem jüdischen Elternhaus stammend.

Einige Künstler waren bekannt, viele hingegen nicht. Frauen wurden erst ab 1920 zu Künstlerinnen ausgebildet und sind daher fast völlig unbekannt. Ab 1938 wurden jüdische Studierende ausgegrenzt und viele angehende Künstlerinnen und Künstler mussten sehr rasch die Akademie ohne ihre Ausbildung beendet zu haben verlassen. Jene jüdischen Studierenden, die vor dem 1. Weltkrieg ihr Studium an der Akademie abschließen konnten, machten hervorragende Karrieren wie Carl König, Wilhelm Stiassny, Max Fleischer oder Jakob Gartner. Diejenigen Studierenden, welche die Akademie während oder nach dem 1. Weltkrieg beendeten, verließen Wien in Richtung Frankreich wie Walter Bondy, Emil Krauss oder Joseph Floch, um dort zu künstlerischer Entwicklung und einem auf die Kunst ausgerichteten Leben zu finden. Jedoch bereits diese Generation der Absolventen wurde in die Emigration oder in den Tod getrieben. Jene Frauen, die ab 1920 aufgenommen worden waren, erlitten dasselbe Schicksal von Flucht, Deportation und Ermordung wie zum Beispiel Marya Lilien oder Susanne Bánki.

Vergleicht man die verschiedenen Studienrichtungen an der Akademie, dann wurden überwiegend Maler und Architekten ausgebildet, gefolgt von den Bildhauern und Absolventinnen und Absolventen des sehr spät eingerichteten Faches der Restaurierung.

Über viele Studierende, die an der Akademie aufgenommen und danach von der Hochschule entfernt wurden oder diese aus anderen Gründen verließen, kann heute nichts mehr in Erfahrung gebracht werden und sie fielen dem Vergessen anheim. Der 2. Weltkrieg verursachte in der Folge eine nicht wiedergutzumachende menschliche Lücke innerhalb von Kunst und Wissenschaft, neben dem unendlichen Leid, welches Menschen zugefügt wurde und durch nichts gutzumachen ist. Das Buch kann nicht an alle gleichermaßen erinnern, da es viel zu viele unbekannte Komponenten gibt, aber es kann Spuren vergangenen Lernens, Lehrens und ausgelöschter künstlerischer Existenz sichtbar machen.

Kontakt



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben