Aufsatzsammlung: Jean Paul Sartre und C. G. Jung

Jean Paul Sartre und C. G. Jung

Aufsätze zu Leben und Werk

BOETHIANA – Forschungsergebnisse zur Philosophie, Band 154

Hamburg 2019, 160 Seiten
ISBN 978-3-339-10846-3 (Print), ISBN 978-3-339-10847-0 (eBook)

C. G. Jung, Entwicklung, Existentialismus, Individuation, Jean-Paul Sartre, Kulturwissenschaft, Persönlichkeit, Philosophie, Prophet, Psychologie, Tiefenpsychologie, Visionär

Zum Inhalt

Die Frage der Persönlichkeitsentwicklung ist auch heute noch ein viel diskutiertes Phänomen, indem oftmals die Frage in den Vordergrund rückt, ob die Persönlichkeit sich eher durch die inneren als durch die äußeren Anteile entfaltet. In der modernen Anthropologie haben Jean-Paul Sartre und C.G. Jung die bedeutsamsten Ansätze ausgeformt, die das Selbstverständnis des modernen Menschen entscheidend geprägt haben. Sowohl in die wichtigsten Grundgedanken und auch Terminologien dieser beiden maßgebenden Denker gibt dieser Band mit dem schlichten Titel „ Aufsätze zu C.G. Jung und Jean-Paul Sartre“ einen Einblick als auch in ihr Leben und Werk: Für Sartre ist der Mensch der Schauspieler seiner selbst, der sich beständig neu entfalten und sich und sein Leben neu entwickeln muss. Primär schafft er aus dem Bewusstsein, das ihn ein oberflächliches, leeres und armes Leben führen lässt. Jung hingegen erblickt in der menschlichen Seele tiefe Kräfte, die auf Wachstum und Entfaltung ausgerichtet sind und die den Menschen zu großen schöpferischen Fähigkeiten beflügelt, die ihn über sein persönliches und das Leben seiner Zeit hinauswachsen lassen. Auch sein Leben erscheint ihm als ein Dasein, das beständig auf Wandlung, Heilung und Vollendung gerichtet ist. In diesem Kontext betont Jung ausdrücklich, dass jeder Mensch, jedes Schicksal und jedes Wesen seinen Wert im gesamten Kontext der Schöpfung und des menschlichen Lebens hat und zur Entwicklung des großen Ganzen beiträgt. Klug und weise erfasst er, dass jeder Mensch etwas vom Heiligen, Verrückten und Kriminellen in sich trägt und durch die Kräfte des Unbewussten aus seiner Mitte gerissen werden kann. Die Vorträge dieses Bandes wurden im Zeitraum der Jahre von 2013 bis 2018 an verschiedenen Orten mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten gehalten. Im September 2019 wurde der erste Vortrag am C.G. Jung-Institut in Zürich in Form eines Vortrages und Seminares gehalten, indem die gesamten Theorien und Werke Jean-Paul Sartres und C.G. Jungs im Fokus dieser beiden Vorträge standen. Die folgenden Vorträge wurden an der VHS Neuss, VHS Münster, VHS Bergisch-Gladbach und an der Privatuni Witten in Form von Lehraufträgen gehalten. Dieser Band schließt mit vergleichenden Studien in Aufsatzform über das Leben und Werk C.G. Jungs und Jean-Paul Sartres.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben