Dissertation: Fachbezogene Inhaltsbestimmung und Kompetenzmodellierung

Fachbezogene Inhaltsbestimmung und Kompetenzmodellierung

Ein partizipativer Ansatz zur Qualitätsentwicklung der Sportlehrerinnen- und Sportlehrerbildung

Studien zur Berufs- und Professionsforschung, Band 37

Hamburg 2019, 316 Seiten
ISBN 978-3-339-10594-3

Aktionsforschung, Expertengruppe, Inhalte der Sportlehrerbildung, Kerncurriculum, Kompetenzmodell, Kompetenzmodellierung, Kompetenzorientierung, Phasenübergreifend, Professionalisierung, Qualitätsentwicklung, Qualitiative Inhaltsanalyse, Sport, Sportlehrerbildung, Sportpädagogik

Zum Inhalt

deutsch | english

Im Zuge des kompetenzorientierten Professionalisierungsansatzes geht es um die phasenübergreifende Modellierung fachbezogener Facetten professioneller Handlungskompetenz in der Sportlehrerbildung. Da insgesamt kein systematischer Kompetenzmodellierungsansatz vorliegt, der dem Anspruch nachkommt, Grundlage für eine umfassende Inhaltsbestimmung und Kompetenzmodellierung in der Sportlehrerbildung zu sein, wurde in internen Vorarbeiten eine Kompetenztaxonomie entwickelt ─ Erlanger Kompetenzmodell Sport (EKSpo) ─ die als theoretische Basis zur phasenübergreifenden Kompetenzmodellierung dient. Die EKSpo-Taxonomie differenziert sich dreidimensional über Prozesse (X-Achse), Anforderungsniveaus (Y-Achse) und Inhalte (Z-Achse).

Mittels Dokumentenanalyse wurde das literaturbasierte Vorverständnis der Inhalte vorstrukturiert. Anschließend wurde die Aktionsforschung gewählt und ein Expertenteam aus Akteuren der I. und II. Phase der Sportlehrerbildung gebildet. In 15 Expertentreffen erfolgten die konsensuelle Inhaltsbestimmung, die Modellierung kompetenzorientierter Lernziele entlang der EKSpo-Taxonomie sowie deren konsekutive Verortung in der Sportlehrerbildung. Die empirische Basis der qualitativen Studie bestand aus Fokusgruppenprotokollen und Audiotranskripten. Die Auswertung umfasste eine inhaltlich strukturierende Analyse entlang deduktiver Hauptkategorien, eine zusammenfassende Inhaltsanalyse der ausgehandelten Begründungen zur Inhalts- und Kompetenzmodellierung sowie eine explizierende Inhaltsanalyse zur tieferen semantischen Kontextanalyse.

Die Expertengruppe definierte konsensuell und begründet den inhaltlichen Kanon der Sportwissenschaft, Sportdidaktik, Bewegungsfelder für die I. und II. Phase der Sportlehrerbildung. Im Weiteren differenzierten die Experten exemplarisch die mit den Inhaltsbereichen verbundenen Themen Trainingswissenschaft, Mehrperspektivität, Bewegen an und mit Geräten/Turnen aus und begründeten ihre Auswahl und Gewichtung weitestgehend systematisch. Anknüpfend an die ausdifferenzierten Themen formulierten die Experten unter Heranziehung der EKSpo-Taxonomie kompetenzorientierte Lernziele auf Absolventenebene (I/II). Kompetenzorientierte Lernziele für das sportdidaktische Thema Mehrperspektivität lauten: Die Absolventen der Phase I planen Themen mehrperspektivischen Sportunterrichts konzeptgemäß, adressaten- und situa-tionsorientiert. Die Absolventen der Phase II planen Themen mehrperspektivischen Sportunterrichts adressatengerecht und situationsspezifisch.



Sie wollen Ihre Dissertation veröffentlichen?

nach oben