Dissertation: Die Mediolateralität der distalen Funktionsachsen im Radsport

Die Mediolateralität der distalen Funktionsachsen im Radsport

Relevante Interferenz zwischen frontalem Knieverlauf und plantarer Druckverteilung

Schriften zur Sportwissenschaft, Band 147

Hamburg 2019, 252 Seiten
ISBN 978-3-339-10530-1

Beinachse, Bikefitting, Biomechanik, Funktionsachse, Gesundheitswissenschaft, Kniebewegung, Kniebewegungsmuster, Knieverlauf, Mediolateralität, Medizinische Biomechanik, Normgerade, Optimalgerade, Plantardruck, Radsport, Sportwissenschaft

Zum Inhalt

Eine vertikale Kniebewegung aus frontaler Sicht wird im Radsport als Normverlauf der Beinachse angesehen. Abweichungen von dieser Linearität nach medial oder lateral gelten als Hinweis für eine Entstehung von Schmerzzuständen oder als Ursache für eine verringerte Leistungsfähigkeit.

In diesem Zusammenhang werden materielle Unterstützungen der plantaren Schnittstelle als Lösungsansätze postuliert, um die mediolaterale Divergenz der Beinachse zu regulieren.

Dabei liegt zwar eine funktionelle Abhängigkeit dieser beiden Parameter vor. Inwieweit der materialfokussierte Ansatz einer kausalen Beeinflussung im Sinne der funktionalen Verknüpfung gerecht wird, erscheint zumindest fragwürdig.



Sie wollen Ihre Dissertation veröffentlichen?

nach oben