Dissertation: Bildungs- und (Fremd-)Sprachenpolitik in Kosova

Bildungs- und (Fremd-)Sprachenpolitik in Kosova

Schwerpunkt: Deutsch als Fremdsprache

PHILOLOGIA – Sprachwissenschaftliche Forschungsergebnisse, Band 243

Hamburg 2019, 334 Seiten
ISBN 978-3-339-10242-3 (Print), ISBN 978-3-339-10243-0 (eBook)

1. Fremdsprache, 2. Fremdsprache, Berufsschule, Bildungspolitik, DaF, Deutsch als Fremdsprache, Fremdsprachenpolitik, Fremdsprachenunterricht, Kosova, Kosovo, Migration

Zum Inhalt

Die Verfasserin untersucht den Zusammenhang von Sprachenpolitik, Bildungssystem und Fremdsprachenlernen in Kosova. Obwohl Fremdsprachenkenntnisse ein aktuelles Thema in der kosovarischen Pflichtschule sind, und obwohl die fremdsprachenpolitischen Entwicklungen eine große Herausforderung für die Schüler/innen, und Fremdsprachenlehrer/innen darstellen, gibt es keine aktuelle Analyse zur Sprachunterrichtssituation in Kosova. Deshalb werden in dieser Studie die Verbreitung von Sprachen, der Sprachstatus, der Sprachgebrauch und die Sprachbildung aus Perspektive der Sprachenpolitik untersucht.

Es werden mehrere Aspekte der Sprachenpolitik, der Minderheitensprachen und des Fremdsprachenlernens unter besonderer Berücksichtigung von Deutsch als Fremdsprache und der Sprachkenntnisse der rückkehrenden Kinder aus westlichen Ländern erörtert und untersucht. Dabei werden Zusammenhänge zwischen wesentlichen linguistischen, geschichtlichen und sprachdidaktischen Erkenntnissen und den Erkenntnissen der Remigrationsforschung berücksichtigt. Neben der Darstellung der Erkenntnisse der Sprachenpolitik, Sprachplanung, des Fremdsprachenlernens geht die Verfasserin den zentralen Fragen nach, welche Sprachen und Minderheitensprachen in Kosova gesprochen werden und welche Fremdsprachen in kosovarischen Grundschulen und Sekundarschulen 1. und 2. Grades unterrichtet werden. Auch wenn die theoretischen Ausführungen hierzu hauptsächlich aus linguistischer Sicht erfolgen, erfordert die komplexe Problematik einen interdisziplinären Zugang. Daher kommt in einzelnen Kapiteln Erkenntnissen aus der Bildungswissenschaft sowie der Geschichte und der Migrationsforschung eine besondere Bedeutung zu.

Das Ergebnis der Studie zeigt, dass bis 2014/2015 die meistgewählte zweite Fremdsprache in kosovarischen Schulen Französisch war, und ab 2015/2016 die deutsche Sprache von 51 % der Schüler/innen gewählt wird. In Kosova sprechen 44,3 % mindestens eine Fremdsprache, 11,47 % beherrschen zwei Fremdsprachen, und nur 4,51 % beherrschen mehr als 3 Fremdsprachen. Die am häufigsten gesprochenen Fremdsprachen in Kosova sind Englisch, Serbisch, Deutsch und Französisch.

Die Ergebnisse zeigen weiter, dass die aktuelle Reform der kosovarischen Bildungspolitik die lebenden Fremdsprachen und die Kommunikation in den Fremdsprachen fördert. Hinsichtlich der Einbindung in einen übergreifenden gesellschaftlichen Kontext muss festgehalten werden, dass weite Bereiche der Sprachenpolitik in Kosova weitgehend unkoordiniert verlaufen bzw. zu unterschiedlichen Stellen ressortieren. Mit der Sprachenpolitik der Minderheiten beschäftigen sich das Büro des Premierministers und das Büro des Kommissionärs für Sprachen; mit den modernen Fremdsprachen Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch etc. beschäftigt sich das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Technologie (MEST); mit der albanischen Sprache für die Diaspora beschäftigt sich das Ministerium für die Diaspora und MEST. In diesem Zusammenhang sind die Sprachplanung und Sprachenpolitik in Bezug auf die Sprachkenntnisse der Rückkehrer/innen und dessen Förderung nicht geregelt.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben